JHV des Diakonievereins 2019

JHV des Diakonievereins 2019

Das Gemeindehaus in Winkelhaid war nur spärlich besucht. Sicher war das einerseits dem Wetter geschuldet. Andererseits ist das auch ein Symptom der Zeit, dass Vereinsarbeit besonders im sozialen Bereich mehr und mehr an Aufmerksamkeit verliert.
Das musste auch Pfarrer Bernhard Winkler in seinem Jahresbericht feststellen: Die Zahl der Mitglieder geht weiter zurück, die Spendengelder können sich dank der Gaben bei Beerdigungen noch gut halten, aber insgesamt wird es immer schwieriger für den Verein, neue Mitglieder zu werben. Das liegt auch an dem Thema insgesamt: Altenhilfe kommt momentan im öffentlichen Bewusstsein kaum vor. Zwar wird immer noch über neue Einrichtungen in Feucht und Altdorf gestritten, aber auf dem Arbeitsmarkt ist kein Personal mehr vorhanden.
Da ist es ein großer Lichtblick, dass in Burgthann eine neue Diakoniestation gebaut wird. Der Neubau in unmittelbarer Nähe zur Johanneskirche hat den Winter im Rohzustand überdauert, der Ausbau wird in den kommenden Monaten erfolgen. Dann werden Versorgung und Beratung besser verbunden sein und das Problem mit den vielen Autos der Schwestern wird gelöst sein. Peter Fischer, Geschäftsführer der Zentralen Diakonie Altdorf, freut sich auf einen weiteren Meilenstein, auch wenn er es sich nicht verkneifen konnte, die Bauauflagen der Kommune noch einmal kritisch zu erwähnen.
Der Bezug des Gebäudes an der Burgstraße ist noch für 2019 geplant.